Penina – Bibel

Penina war eine von Elkanahs Frauen und war eifersüchtig auf Ana (sie wurde von ihrem Ehemann mehr geliebt und besser verwöhnt). Wenn es in einer groben Sprache definiert wäre, könnten wir sagen, dass Penina der Name einer „ungeliebten“ Frau war.

Elcana und Ana waren die Eltern von Samuel – dem letzten der Richter und dem ersten der Propheten in der Geschichte Israels, und ihre Geschichte wird in der Bibel erzählt, die ungefähr auf das Jahr 1095 v.

Der Name Samuel bedeutet „Ich bat den Herrn um ihn“. Laut den Schriften konnte Ana keine Kinder bekommen und betete viel, wobei sie den Herrn ständig um einen Sohn bat. Und während Ana Tag und Nacht betete, bis zu dem Punkt, an dem der Priester Eli dachte, sie sei betrunken, als er sah, wie sich ihr Mund ständig bewegte, ohne ein Geräusch zu machen, bat er sie sogar, mit dem Weintrinken aufzuhören. Tatsächlich trat Ana jeden Tag beim Herrn ein und bat immer darum, dass dieser Traum wahr wird.

Anas Angst nahm wegen Penina zu, die bereits Kinder von Elcana hatte. Es wird gesagt, dass Ana während der Tage des jährlichen Opfers für den Herrn im Tempel zu beten und zu weinen begann und sich gedemütigt fühlte, weil sie keine Kinder gebären konnte, und sie versprach Gott, dass ihr Sohn vorher aufgezogen werden würde der Herr dient im Tempel.

Gemäß den heiligen Schriften liebte Elkana Hanna sehr und kümmerte sich nicht um ihre Unfruchtbarkeit. Auch die besten Geschenke und seine größte Aufmerksamkeit galten ihr, obwohl sie keine Kinder hatten. Von allem, was er Penina und ihren Kindern gab, gab er Ana eine doppelte Portion und Penina entsorgte sie in jedem möglichen Moment, beleidigte Ana und erinnerte sie an diese Tatsache: „Ihr Rivale hat sie sehr gereizt, um sie zu reizen, weil der Herr ihren Schoß verschlossen hatte“ (Sam 1,6)

Diese widersprüchliche Situation wiederholte sich Jahr für Jahr, als Ana jedes Mal, wenn sie zum Haus des Herrn hinaufging, von dem anderen gereizt wurde und Ana weinte und nicht aß. Und wieder versuchte Elcana zu trösten „Anna, warum weinst du? Und warum isst du nicht? Und warum bist du im Herzen traurig? Bin ich dir nicht besser als zehn Söhne?“ (Sm 1:8)

Bis der Herr Anas Gebete erhörte und sie eines Nachts von einer dieser Reisen zum Tempel zurückkehrten, legte sich Elkana zu ihr, dem Herrn „Erinnerst du dich an sie?“ und nach einer Weile hatte Ana endlich einen Jungen: Samuel. Samuel wuchs im Haus des Herrn auf und wurde Gott geweiht. Der Junge wurde von dem Priester Eli begleitet und als er aufwuchs, brachte ihm seine Mutter jedes Jahr eine Tunika.

In der christlichen Umgebung erinnert man sich an die Figur von Penina als eine nahestehende, eifersüchtige Person, die mit der Niederlage eines anderen prahlt, die dagegen wütet, und die zur Ehre und zum Ruhm des Herrn am Ende zusieht, wie ein Sieg kommt , ein Segen, ein Versprechen, das im Leben des Christen erfüllt wird.

Literaturverzeichnis:

Die Frauenbibel: Lesen, Andacht und Studium. 2. Auflage, Barueri SP: Biblical Society of Brazil 2009.

Heilige Bibel. Ins Portugiesische übersetzt von João Ferreira de Almeida. Überarbeitet und aktualisiert in Brasilien, 2. Auflage, Barueri SP, Biblical Society of Brazil, 1988, 1993.